Бог, синът

103 бог син

Gott, der Sohn, ist die zweite Person der Gottheit, vor ewiger Zeit gezeugt durch den Vater. Er ist das Wort und Ebenbild des Vaters durch ihn und für ihn hat Gott alle Dinge geschaffen. Er wurde gesandt vom Vater als Jesus Christus, Gott, offenbart im Fleisch, um uns die Heilserlangung zu ermöglichen. Er wurde empfangen durch den Heiligen Geist und geboren von der Jungfrau Maria, er war ganz Gott und ganz Mensch, vereinte zwei Naturen in einer Person. Er, der Sohn Gottes und Herr über alles, ist würdig der Ehre und Anbetung. Als prophezeiter Erlöser der Menschheit starb er für unsere Sünden, wurde leiblich von den Toten auferweckt und fuhr zum Himmel auf, wo er als Mittler zwischen Mensch und Gott wirkt. Er wird wiederkommen in Herrlichkeit, um im Reich Gottes als König der Könige über alle Nationen zu herrschen. (Johannes 1,1.10.14; Kolosser 1,15-16; Hebräer 1,3; Johannes 3,16; Titus 2,13; Matthäus 1,20; Apostelgeschichte 10,36; 1. Korinther 15,3-4; Hebräer 1,8; Offenbarung 19,16)

Кой е този човек?

Въпросът за идентичността, с който се занимаваме тук, беше зададен от самия Исус на своите ученици: "Кои хора казват, че Човешкият Син е?" За нас тя е актуална и днес: Кой е този човек? Какво пълномощно има той? Защо да му вярваме? Исус Христос е в центъра на християнската вяра. Трябва да разберем какъв човек е той.

Много човешки - и повече

Jesus ist auf normale Weise geboren worden, wuchs normal heran, wurde hungrig und durstig und müde, ass und trank und schlief. Er sah normal aus, sprach Umgangssprache, ging normal. Er hatte Gefühle: Mitleid, Zorn, Verblüffung, Trauer, Angst (Matthäus 9,36; Lukas 7,9; Johannes 11,38; Matthäus 26,37). Er betete zu Gott, wie es Menschen tun müssen. Er nannte sich Mensch, und man sprach ihn als Menschen an. Er war ein Mensch.

Aber er war ein so aussergewöhnlicher Mensch, dass nach seiner Himmelfahrt einige sein Menschsein bestritten (2. Johannes 7). Sie hielten Jesus für so heilig, dass sie nicht glauben konnten, er habe irgendetwas mit Fleisch zu tun gehabt, mit dem Schmutz, dem Schweiss, den Verdauungsfunktionen, den Unvollkommenheiten des Fleisches. Vielleicht war er nur als Mensch erschienen, wie Engel manchmal als Mensch erscheinen, ohne tatsächlich Mensch zu werden.

Обратно, Новият завет ясно показва, че Исус е бил човек в пълния смисъл на думата. Джон потвърди:
«Und das Wort ward Fleisch ...» (Johannes 1,14). Er ist nicht nur als Fleisch «erschienen» und hat sich nicht nur mit Fleisch «bekleidet». Er wurde Fleisch. Jesus Christus ist «in das Fleisch gekommen» (1Joh. 4,2). Wir wissen es, sagt Johannes, weil wir ihn gesehen und weil wir ihn berührt haben (1Johannes 1,1-2).

Nach Paulus war Jesus «den Menschen gleich» geworden (Philipper 2,7), «unter das Gesetz getan» (Galater 4,4), «in der Gestalt des sündigen Fleisches» (Römer 8,3). Er, der kam, um den Menschen zu erlösen, musste wesensmässig Mensch werden, argumentiert der Verfasser des Hebräerbriefs: «Weil nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er’s gleichermassen angenommen ... Daher musste er in allem seinen Brüdern gleich werden» (Hebräer 2,14-17).

Unser Heil steht und fällt damit, ob Jesus wirklich Mensch war – und ist. Seine Rolle als unser Fürsprecher, unser Hohepriester, steht und fällt damit, ob er wirklich Menschliches erfahren hat (Hebräer 4,15). Auch nach seiner Auferstehung hatte Jesus Fleisch und Knochen (Johannes 20,27; Lukas 24,39). Auch in der himmlischen Herrlichkeit ist er weiter Mensch geblieben (1. Timotheus 2,5).

Действай като Бог

«Wer ist der?», fragten die Pharisäer, als sie Zeuge wurden, wie Jesus Sünden vergab. «Wer kann Sünden vergeben als allein Gott?» (Lukas 5,21.) Sünde ist ein Vergehen wider Gott; wie konnte ein Mensch für Gott sprechen und sagen, deine Sünden sind getilgt, gelöscht? Das ist Gotteslästerung, sagten sie. Jesus wusste, wie sie darüber dachten, und er vergab trotzdem Sünden. Er deutete sogar an, er selbst sei sündenfrei (Johannes 8,46). Er machte einige erstaunliche Behauptungen:

  • Jesus sagte, er werde zur Rechten Gottes im Himmel sitzen – eine weitere Behauptung, die von den jüdischen Priestern als Gotteslästerung empfunden wurde (Matthäus 26,63-65).
  • Er behauptete, der Sohn Gottes zu sein – auch dies eine Gotteslästerung, hiess es, weil das in jener Kultur praktisch bedeutete, sich zum Gott zu erheben (Johannes 5,18; 19,7).
  • Jesus behauptete, mit Gott in so vollkommenem Einvernehmen zu stehen, dass er nur tat, was Gott wollte (Joh. 5,19).
  • Er behauptete, eins mit dem Vater zu sein (Johannes 10,30), was die jüdischen Priester ebenfalls für gotteslästerlich hielten (Johannes 10,33).
  • Er behauptete, so gottgleich zu sein, dass jeder, der ihn sehe, den Vater sehe (Johannes 14,9; 1,18).
  • Er behauptete, Gottes Geist aussenden zu können (Johannes 16,7).
  • Er behauptete, Engel aussenden zu können (Matthäus 13,41).
  • Той знаеше, че Бог е съдия на света и в същото време твърди, че Бог му е дал присъдата
    übergeben (Johannes 5,22).
  • Er erhob den Anspruch, Tote auferwecken zu können, auch sich selbst (Johannes 5,21; 6,40; 10,18).
  • Er sagte, jedermanns ewiges Leben hänge von der Beziehung zu ihm, Jesus, ab (Matthäus 7,22-23).
  • Er sagte, dass die Worte Mose nicht genug waren (Matthäus 5,21-48).
  • Er bezeichnete sich als Herrn über den Sabbat – über ein gottgegebenes Gesetz! (Matthäus 12,8.)

Wäre er nur ein Mensch, wären das vermessene, sündige Lehren. Doch Jesus untermauerte seine Worte mit erstaunlichen Werken. «Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir; wenn nicht, so glaubt mir doch um der Werke willen» (Johannes 14,11). Wunder können niemanden zum Glauben zwingen, können aber doch starke «Indizienbeweise» sein.

Um zu zeigen, dass er die Vollmacht hatte, Sünden zu vergeben, heilte Jesus einen Gelähmten (Lukas 5, 17-26). Seine Wunder belegen, dass das, was er über sich sagte, wahr ist. Er hat mehr als Menschenmacht, weil er mehr als ein Mensch ist. Die Behauptungen über sich – bei jeder anderen Gotteslästerung – beruhten bei Jesus auf Wahrheit. Er konnte wie Gott sprechen und wie Gott handeln, weil er Gott im Fleisch war.

Неговият образ на себе си

Jesus war sich seiner Identität klar bewusst. Schon mit zwölf hatte er eine besondere Beziehung zum Vater im Himmel (Lukas 2,49). Bei seiner Taufe hörte er eine Stimme vom Himmel sagen: Du bist mein lieber Sohn (Lukas 3,22). Er wusste, dass er eine Mission zu erfüllen hatte (Lukas 4,43; 9,22; 13,33; 22,37).

Auf das Petruswort «Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!» antwortete Jesus: «Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel» (Matthäus 16, 16-17). Jesus war der Sohn Gottes. Er war der Christus, der Messias – der von Gott zu einer ganz besonderen Mission Gesalbte.

Когато повика дванадесет ученика, по едно за всяко племе на Израил, той не се брои между дванадесетте. Той застана над тях, защото стоеше над целия Израил. Той е създател и строител на новия Израел. На Господната вечеря той се разкрива като основа на новия завет, нова връзка с Бога. Той видя себе си като фокус на това, което Бог направи в света.

Исус смело се обърна срещу традицията, срещу законите, срещу храма, срещу религиозните власти. Той поиска от учениците си да напуснат всичко и да го последват, да го поставят на първо място в живота си, за да запазят абсолютната му вярност. Той говори с Божията власт и говори едновременно със собствената си власт.

Jesus glaubte, dass sich in ihm alttestamentliche Prophezeiungen erfüllten. Er war der leidende Knecht, der sterben sollte, um die Menschen von ihren Sünden zu erlösen (Jesaja 53,4-5 u. 12; Matthäus 26,24; Markus 9,12; Lukas 22,37; 24, 46). Er war der Friedensfürst, der auf einem Esel in Jerusalem einziehen sollte (Sacharja 9,9- 10; Matthäus 21,1-9). Er war der Menschensohn, dem alle Macht und Gewalt gegeben werden sollte (Daniel 7,13-14; Matthäus 26,64).

Предишният му живот

Jesus hat behauptet, schon vor Abraham gelebt zu haben, und hat diese «Zeitlosigkeit» in einer klassischen Formulierung ausgedrückt: «Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich» (Johannes 8,58). Wieder glaubten die jüdischen Priester, Jesus masse sich hier Göttliches an, und wollten ihn steinigen (V. 59). In der Wendung «bin ich» klingt 2. Mose 3,14 an, wo Gott seinen Namen Mose offenbart: «So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: [Der] ‚Ich bin‘ hat mich zu euch gesandt» (Elberfelder Übersetzung). Diesen Namen übernimmt Jesus hier für sich selbst.

Jesus bestätigt, dass er, «ehe die Welt war», schon Herrlichkeit mit dem Vater geteilt hat (Johannes 17,5). Johannes sagt uns, dass er schon am Anfang der Zeit existiert hat: als das Wort (Johannes 1,1). Und ebenfalls bei Johannes ist nachzulesen, dass «alle Dinge» durch das Wort gemacht sind (Johannes 1,3). Der Vater war der Planer, das Wort der Erschaffer, der das Geplante ausführte. Alles ist von ihm und für ihn geschaffen (Kolosser 1,16; 1. Korinther 8,6). Hebräer 1,2 sagt, dass Gott durch den Sohn «die Welt gemacht hat».

Im Hebräerwie im Kolosserbrief heisst es, der Sohn «trage» das Universum, es «bestehe» in ihm (Hebräer 1,3; Kolosser 1,17). Beide sagen uns, er sei «das Ebenbild des unsichtbaren Gottes» (Kolosser 1,15), «das Ebenbild seines Wesens» (Hebräer 1,3).

Кой е Исус Той е Бог, който стана плът. Той е създателят на всичко, князът на живота (Деяния 3,15). Той изглежда точно като Бог, има слава като Бог, има изобилие от сила, която има само Бог. Нищо чудно, че учениците заключиха, че той е божествен, Бог в плът.

Струва си поклонението

Jesu Empfängnis vollzog sich auf übernatürliche Weise (Matthäus 1,20; Lukas 1,35). Er lebte, ohne je zu sündigen (Hebräer 4,15). Er war ohne Fehl, ohne Makel (Hebräer 7,26; 9,14). Er hat keine Sünde begangen (1 Pt 2,22); in ihm war keine Sünde (1Johannes 3,5); er hat von keiner Sünde gewusst (2. Korinther 5,21). Wie stark die Versuchung auch war, Jesus hatte immer den stärkeren Wunsch, Gott zu gehorchen. Seine Mission war, Gottes Willen zu tun (Hebräer 10,7).

Bei mehreren Gelegenheiten beteten Menschen Jesus an (Matthäus 14,33; 28,9 u. 17; Johannes 9,38). Engel lassen sich nicht anbeten (Offenbarung 19,10), doch Jesus liess es zu. Ja, auch die Engel beten den Gottessohn an (Hebräer 1,6). Einige Gebete richteten sich direkt an Jesus (Apostelgeschichte 7,59-60; 2. Korinther 12,8; Offenbarung 22,20).

Das Neue Testament richtet ausserordentlich hohe Lobpreisungen an Jesus Christus, mit Formeln, die normalerweise Gott vorbehalten bleiben: «Ihm sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen» (2. Timotheus 4,18;
2. Petrus 3,18; Offenbarung 1,6). Er trägt den höchsten Herrschertitel, der überhaupt vergeben werden kann (Epheser 1,20-21). Wenn wir ihn Gott nennen, ist das nicht zu hoch gegriffen.

In der Offenbarung wird Gott und dem Lamm gleichermassen Lobpreis zuteil, was auf Ebenbürtigkeit deutet: «Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!» (Offenbarung 5,13). Der Sohn muss ebenso geehrt werden wie der Vater (Johannes 5,23). Gott und Jesus werden gleichermassen Alpha und Omega, Anfang und Ende aller Dinge genannt (Offenbarung 1,8 u. 17; 21,6; 22,13).

Старозаветните пасажи за Бога често се приемат в Новия завет и се прилагат към Исус Христос. Един от най-забележителните е този пасаж за поклонението: «Ето защо Бог го възвиси и му даде името, което е над всички имена, тоест в името на Исус

beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters» (Philipper 2,9-11, ein Zitat aus Jesaja 45,23). Jesus wird die Ehre und Achtung zuteil, die, nach Jesaja, Gott zuteil werden soll.

Jesaja sagt, es gebe nur einen einzigen Heiland – Gott (Jesaja 43, 11; 45,21). Paulus sagt klar, dass Gott Heiland ist, aber auch, dass Jesus Heiland ist (Tit1,3; 2,10 u. 13). Gibt es nun einen Heiland oder zwei? Frühe Christen schlossen daraus: Der Vater ist Gott und Jesus ist Gott, doch es gibt nur einen einzigen Gott und damit nur einen Heiland. Vater und Sohn sind vom Wesen her eins (Gott), sind aber verschiedene Personen.

Auch mehrere andere neutestamentliche Stellen nennen Jesus Gott. Johannes 1,1: «Gott war das Wort.» Vers 18: «Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoss ist, der hat ihn uns verkündigt.» Jesus ist die Gottperson, die uns den Vater erkennen lässt. Nach der Auferstehung erkannte Thomas Jesus als Gott: «Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!» (Johannes 20,28).

Paulus sagt, die Stammväter seien gross gewesen, weil von ihnen «Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit. Amen» (Römer 9,5). Im Hebräerbrief nennt Gott selbst im Zitat den Sohn «Gott»: «Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit ...» (Hebräer 1,8).

«Denn in ihm [Christus]», sagte Paulus, «wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig» (Kolosser 2,9). Jesus Christus ist ganz Gott und hat noch heute «Leibhaftigkeit». Er ist das genaue Ebenbild Gottes – Gott, fleischgeworden. Wäre Jesus nur Mensch, wäre es falsch, unser Vertrauen in ihn zu setzen. Da er aber göttlich ist, ist es uns geboten, ihm zu vertrauen. Er ist bedingungslos vertrauenswürdig, weil er Gott ist.

Für uns ist die Göttlichkeit Jesu von entscheidender Bedeutung, denn nur wenn er göttlich ist, kann er uns Gott zutreffend offenbaren (Johannes 1,18; 14,9). Nur eine Gottperson kann uns die Sünden vergeben, uns erlösen, uns mit Gott versöhnen. Nur eine Gottperson kann zum Gegenstand unseres Glaubens werden, zum Herrn, dem wir unumschränkte Treue entgegenbringen, zum Heiland, den wir in Lied und Gebet verehren.

Наистина човешки, истински Бог

Както се вижда от цитираните справки, „образът на Исус“ от Библията е разпространен в целия Нов Завет в мозаечни камъни. Картината е съгласувана, но не се намира на едно място. Първоначалната църква трябваше да бъде съставена от съществуващите градивни елементи. Тя направи следните изводи от библейското откровение:

  • Исус, Божият Син, е божествен.
  • Божият Син стана истински човек, но Отец не го направи.
  • Божият Син и Отец са различни, а не еднакви
  • Има само един бог.
  • Синът и Отец са двама души в единния Бог.

Das Konzil von Nicäa (325 n.Chr.) schrieb die Göttlichkeit Jesu, des Sohnes Gottes, und seine Wesensgleichheit mit dem Vater fest (Nicänisches Glaubensbekenntnis). Das Konzil von Chalcedon (451 n.Chr.) erklärte ergänzend, er sei auch Mensch gewesen:

«[Den heiligen Vätern also folgend, lehren wir alle übereinstimmend, unseren Herrn Jesus Christus ist ein und derselbe Sohn zu bekennen; derselbe ist vollkommen in der Gottheit und derselbe vollkommen in der Menschheit, derselbe wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch…Vor den Zeiten aus dem Vater geboren der Gottheit nach… aus Maria, der Jungfrau und Gottesmutter (theotokos) [geboren], ist er als ein und derselbe, Christus, Sohn, Eingeborener, in zwei Naturen unvermischt… Dabei wird keineswegs die Verschiedenheit der Naturen um der Einigung willen aufgehoben; vielmehr bleibt die Eigenart einer jeden der beiden Naturen gewahrt und verbindet sich zu einer Person…»

Последната част беше добавена, защото някои хора твърдяха, че природата на Бог избута човешката природа на Исус на заден план по такъв начин, че Исус вече не е бил човек. Други твърдят, че двете естества са се присъединили към трета природа, така че Исус не е бил нито божествен, нито човешки. Не, библейските доказателства показват, че Исус е бил напълно човешки и напълно Бог. И това е, което църквата трябва да преподава.

Как може да бъде това?

Нашето спасение зависи от факта, че Исус е бил и е едновременно човек и Бог. Но как светият Божий Син може да стане човек, да приеме формата на грешната плът?

Въпросът възниква главно защото човекът, както го виждаме сега, е покварен. Но Бог не го е създал така. Исус ни показва как човек може и трябва да бъде в истина. Първо, той ни показва човек, който е напълно зависим от бащата. Така трябва да бъде и с човечеството.

Weiter zeigt er uns, wozu Gott imstande ist. Er ist fähig, Teil seiner Schöpfung zu werden. Die Kluft zwischen dem Ungeschaffenen und dem Geschaffenen, zwischen dem Heiligen und dem Sündhaften kann er überbrücken. Wir mögen es für unmöglich halten; für Gott ist es möglich. Jesus zeigt uns auch, was die Menschheit in der neuen Schöpfung sein wird. Wenn er wiederkehrt und wir auferweckt werden, werden wir aussehen wie er (1Johannes 3,2). Wir werden einen Leib haben, seinem verklärten Leib gleich (1. Korinther 15,42-49).

Исус е нашият пионер, той ни показва, че пътят към Бога води над Исус. Защото той е човек, той се чувства с нашите слабости; защото той е Бог, той може да работи за нас в Божията десница. С Исус като наш Спасител можем да имаме увереност, че нашето спасение е безопасно.

Майкъл Морисън


PDFБог, синът