Поглед към вечността

378 поглед към вечносттаТова ми напомни за сцени от научнофантастичен филм, когато чух за откриването на планета, подобна на Земята, наречена Проксима Кентавър. Намира се в орбитата на червената неподвижна звезда Проксима Центавър. Малко вероятно е обаче да открием извънземен живот там (на разстояние 40 трилиона километра!). Хората обаче винаги ще се запитат дали има живот подобен на човека извън нашата земя. За учениците на Исус това не беше въпрос - те бяха свидетели на възнесението на Исус и затова знаеха с абсолютна сигурност, че човешкото същество Исус сега живее в новото си тяло в извънземен свят, който Писанията наричат ​​„небето“ - свят това няма абсолютно нищо общо с видимите "небесни светове", които наричаме Вселената.

Es ist wichtig zu wissen, dass Jesus Christus, vollkommen göttlich (der ewige Sohn Gottes) ist, aber auch vollkommen menschlich (der jetzt verherrlichte Mensch Jesus) ist und bleibt. Wie C.S. Lewis schrieb: «Das zentrale Wunder, für das Christen einstehen, ist die Menschwerdung (Inkarnation)» – ein Wunder, das für immer bestehen wird. In seiner Göttlichkeit ist Jesus allgegenwärtig, jedoch in seinem fortbestehenden Menschsein wohnt er körperlich im Himmel, wo er als unser Hohepriester dient und auf seine körperliche und somit sichtbare Wiederkunft auf den Planeten Erde wartet. Jesus ist Gott-Mensch und Herr über die gesamte Schöpfung. Paulus schreibt in Römer 11,36: «Denn von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge.» Johannes zitiert Jesus in Offenbarung 1,8, als das «A und O», der da ist, der da war und der da kommt. Auch Jesaja erklärt, dass Jesus, «der Hohe und Erhabene» ist, der «ewig wohnt (lebt)» (Jes 57,15). Jesus Christus, der erhabene, heilige und ewige Herr, ist der Ausführende des Planes seines Vaters, der darin besteht, die Welt zu versöhnen.

Обърнете внимание на изявлението в John 3,17:
«Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde.» Wer behauptet, dass Jesus kam, um die Welt zu verurteilen, im Sinne von verdammen oder bestrafen, liegt einfach falsch. Diejenigen, welche die Menschheit in zwei Gruppen aufteilen – in eine, die vorherbestimmt ist, von Gott errettet zu werden und in eine andere, die dazu vorherbestimmt ist, verdammt zu werden – haben ebenfalls Unrecht. Wenn Johannes (vielleicht Jesus zitierend) sagt, dass unser Herr kam, um «die Welt» zu retten, dann bezieht sich das auf die gesamte Menschheit und nicht nur auf eine bestimmte Gruppe. Schauen wir uns dazu folgende Verse an:

  • „И видяхме и свидетелствахме, че Отец изпрати Сина като Спасител на света“ (1 Йоан 4,14).
  • „Вижте, обявявам ви голяма радост, която ще сполети всички хора“ (Лк 2,10).
  • „Не е волята на вашия Небесен Отец дори един от тези малки да бъде изгубен“ (Мт. 18,14).
  • „Защото Бог беше в Христос и примири света със себе си“ (2 Кор. 5,19).
  • "Ето, това е Божият Агнец, който носи греха на света!" (Йоан 1,29).

Ich kann nur betonen, Jesus ist Herr und Retter der ganzen Welt und sogar seiner gesamten Schöpfung. Das machen Paulus im Römerbrief, Kapitel 8, und Johannes durch das ganze Buch der Offenbarung hindurch deutlich. Was der Vater durch den Sohn und den Heiligen Geist geschaffen hat, kann nicht in einzelne Stücke auseinander gebrochen werden. Augustinus bemerkte dazu: «die äusseren Werke Gottes [hinsichtlich seiner Schöpfung] sind unteilbar.» Der dreieinige Gott, der der Eine ist, wirkt als einer. Sein Wille ist ein Wille und ungeteilt.

За съжаление, някои хора учат, че пролятата кръв на Исус изкупва само онези, които Бог е определил за спасение. Останалите, казват те, са предназначени да бъдат прокълнати от Бога. Същността на това разбиране е, че Божията цел и цел са споделени във връзка с неговото творение. Обаче, няма библейски стих, който да учи този възглед; всяка претенция от този вид е погрешно тълкуване и пренебрегва ключа към цялото, което се състои в познаването на природата, характера и целта на триединния Бог, разкрит на нас в Исус.

Wenn es wahr wäre, dass Jesus die Absicht hat, sowohl zu retten als auch zu verdammen, dann müssten wir daraus folgern, dass Jesus den Vater nicht korrekt repräsentiert hat und wir somit Gott nicht kennen können, wie er wirklich ist. Auch müssten wir zu dem Schluss kommen, dass es eine in sich bestehende Uneinigkeit in der Dreieinigkeit gibt und dass Jesus nur eine «Seite» Gottes offenbart hat. Das Ergebnis wäre, dass wir nicht wissen würden, welcher «Seite» Gottes wir trauen können – sollen wir der Seite trauen, die wir in Jesus sehen oder der verborgenen Seite im Vater und/oder der im Heiligen Geist? Diese verschrobenen Ansichten stehen im Widerspruch zum Evangelium des Johannes, wo Jesus klar verkündet, dass er den unsichtbaren Vater vollständig und korrekt bekannt gemacht hat. Der Gott, der von und in Jesus offenbart wurde, ist der Eine, der kommt, um die Menschheit zu retten, nicht um sie zu verdammen. In und durch Jesus (unseren ewigen Fürsprecher und Hohepriester), schenkt Gott uns die Macht, seine ewigen Kinder zu werden. Durch seine Gnade wird unsere Natur verändert und das schenkt uns in Christus die Vollendung, die wir selber nie erlangen könnten. Diese Vollendung beinhaltet eine ewige, perfekte Beziehung und die Gemeinschaft mit dem transzendenten, heiligen Schöpfergott, was keine Kreatur von sich aus erlangen kann – nicht einmal Adam und Eva vor dem Sündenfall hätten es gekonnt. Durch Gnade haben wir Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott, der über Raum und Zeit steht, der ewig war, ist und sein wird. In dieser Gemeinschaft werden unsere Körper und Seelen von Gott erneuert; wir erhalten eine neue Identität und einen ewigen Zweck. In unserer Einheit und Gemeinschaft mit Gott, werden wir weder minimiert, absorbiert oder in etwas transformiert, was wir nicht sind. Vielmehr sind wir durch die Teilhabe an dem vom Heiligen Geist in Christus auferstandenen und aufgefahrenen Menschseins hineingebracht in die Fülle und höchste Vollkommenheit unseres eigenen Menschseins mit ihm.

Живеем в настоящето - в границите на пространството и времето. Но чрез нашето единство с Христос чрез Светия Дух, ние проникваме в пространствено-времевата бариера, защото Павел пише в Ефесяни 2,6:, че вече сме въвлечени в възкръсналия богочовек Исус Христос на небето. По време на нашето мимолетно съществуване тук, на Земята, ние сме обвързани с времето и пространството. По начин, който не можем да разберем напълно, ние също сме граждани на небето за цяла вечност. Въпреки че живеем в настоящето, чрез Светия Дух вече споделяме живота, смъртта, възкресението и възнесението на Исус. Вече сме свързани с вечността.

Тъй като това е реално за нас, ние убедително провъзгласяваме сегашното царуване на нашия вечен Бог. От тази позиция очакваме с нетърпение очакваната пълнота на Божието царство, където ще живеем вечно в единство и общение с нашия Господ. Нека се радваме за Божия план за вечността.

от Йосиф Ткач


PDFПоглед към вечността