Евангелието - вашата покана към Божието царство

492 покана за царството на Бог

Всеки има идея за правилно и грешно и всеки вече е направил нещо нередно дори според собствената си идея. „Да се ​​заблуждаваш е човек“, се казва добре позната поговорка. Всеки някога е разочаровал приятел, нарушил обещание, наранил чужди чувства. Всеки знае вината.

Следователно хората не искат да имат нищо общо с Бога. Те не искат съдния ден, защото знаят, че не могат да застанат пред Бога с чиста съвест. Те знаят, че трябва да му се подчиняват, но също така знаят, че не са го направили. Изпитвате срам и се чувствате виновни. Как може да се изкупи дългът им? Как да изчистите ума? „Прошката е божествена“, заключава ключовата дума. Сам Бог прощава.

Много хора знаят тази дума, но не вярват, че Бог е достатъчно божествен, за да прости греховете им. Все още се чувстваш виновен. Те все още се страхуват от появата на Бога и от деня на съда.

Но Бог се е явил преди - в лицето на Исус Христос. Той дойде не за да осъди, а да спаси. Той донесе послание за прошка и той умря на кръст, за да гарантира, че може да ни бъде простено.

Посланието на Исус, посланието на Кръста, е добра новина за тези, които се чувстват виновни. Исус, Бог и човек в едно, взе нашето наказание. Всички хора, които са достатъчно скромни, за да повярват на Евангелието на Исус Христос, ще бъдат простени. Нуждаем се от тази добра новина. Христовото Евангелие носи спокойствие, щастие и лична победа.

Das wahre Evangelium, die gute Nachricht, ist das Evangelium, das Christus predigte. Ebendieses Evangelium predigten auch die Apostel: Jesus Christus, den Gekreuzigten (1. Korinther 2,2), Jesus Christus in Christen, die Hoffnung der Herrlichkeit (Kolosser 1,27), die Auferstehung von den Toten, die Botschaft von Hoffnung und Erlösung für die Menschheit. Das ist das Evangelium vom Reich Gottes, das Jesus predigte.

Добрата новина за всички хора

«Nachdem aber Johannes gefangen genommen war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Busse [Bereut, kehrt um] und glaubt an das Evangelium!» (Markus 1,14”15). Dieses Evangelium, das Jesus brachte, ist die «gute Nachricht» – eine macht” volle Botschaft, die das Leben verändert und verwandelt. Das Evangelium überführt und bekehrt nicht nur, sondern wird am Ende alle bestürzt machen, die ihm ablehnend gegenüberstehen. Das Evangelium ist «eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben» (Römer 1,16). Das Evangelium ist Gottes Einladung an uns, ein Leben auf einer ganz anderen Ebene zu führen. Es ist die gute Nachricht, dass auf uns ein Erbe wartet, das ganz in unseren Besitz gelangen wird, wenn Christus wiederkommt. Es ist auch eine Einladung zu einer belebenden geistlichen Realität, die uns schon jetzt gehören kann. Paulus nennt das Evangelium «Evan” gelium von Christus» (1. Korinther 9,12).

«Evangelium Gottes» (Römer 15,16) und «Evangelium des Friedens» (Epheser 6,15). Ausgehend von Jesus, beginnt er, die jüdische Meinung vom Reich Gottes neu zu definieren, und stellt dabei die universale Bedeutung des ersten Kommens Christi in den Mittelpunkt. Der Jesus, der über die staubigen Strassen von Judäa und Galiläa wanderte, ist, so lehrt Paulus, nun der auf” erstandene Christus, der zur Rechten Gottes sitzt und «das Haupt aller Mächte und Gewalten» ist (Kolosser 2,10). Tod und Auferstehung Jesu Christi kommen Paulus zufolge «als erstes» im Evangelium; sie sind die Schlüsselereignisse in Gottes Plan (1. Korinther 15,1-11). Das Evangelium ist die frohe Botschaft für die Armen und Unterdrück” ten. Die Geschichte hat ein Ziel. Am Ende wird das Recht triumphieren, nicht die Macht.

Пробитата ръка триумфира над бронирания юмрук. Царството на злото дава път на царството на Исус Христос, ред на нещата, които християните вече изпитват отчасти.

Paulus unterstrich diesen Aspekt des Evangeliums gegenüber den Kolossern: «Mit Freuden sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht. Er hat uns errettet von der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes, in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden» (Kolosser 1,12 und 14).

Für alle Christen ist und war das Evangelium gegenwärtige Realität und zukünftige Hoffnung. Der auferstandene Christus, der Herr ist über Zeit, Raum und alles, was hier unten geschieht, ist der Streiter für die Christen. Der, der in den Himmel erhoben wurde, ist die allgegenwärtige Quelle der Kraft (Eph3,20-21).

Die frohe Botschaft ist, dass Jesus Christus in seinem irdischen Leben jedes Hindernis überwunden hat. Der Weg des Kreuzes ist ein harter, aber siegreicher Weg in das Reich Gottes. Deshalb kann Paulus das Evangelium auf die knappe Formel bringen, «Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten» (1. Korinther 2,2).

Голямото обръщане

Когато Исус се появи в Галилея и искрено проповядваше Евангелието, той очакваше отговор. Днес той също очаква отговор от нас. Но поканата на Исус да влезе в царството не се проведе във вакуум. Призивът на Исус за Божието царство беше придружен от впечатляващи знамения и чудеса, които накараха една страна, пострадала под римско управление, да седне и да забележи. Това е една от причините, поради които Исус трябваше да изясни какво има предвид под Царството Божие. Евреите по времето на Исус очакваха водач, който да възстанови на нацията си славата на времето на Давид и Соломон. И все пак посланието на Исус беше „двойно революционно“, както пише ученият от Оксфорд NT Wright. Първо, той прие популярното очакване, че еврейска свръхдържава ще отхвърли римското иго и го превърне в нещо съвсем различно. Той превърна широко разпространената надежда за политическо освобождение в послание за духовно спасение: Евангелието!

«Das Reich Gottes ist herbeigekommen, schien er zu sagen, aber es ist nicht so, wie ihr es euch vorgestellt habt». Jesus schockierte die Menschen mit den Konsequenzen seiner guten Nachricht. «Aber viele, die die Ersten sind, werden die Letzten und die Letzten werden die Ersten sein» (Matthäus 19,30).

«Da wird Heulen und Zähneklappern sein», sagte er zu seinen jüdischen Landsleuten, «wenn ihr sehen werdet Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes, euch aber hinausgestossen» (Lukas 13,28).

Das grosse Abendmahl war für alle da (Lukas 14,16-24). Auch die Heiden waren eingeladen in das Reich Gottes. Und ein Zweites war nicht weniger revolutionär.

Dieser Prophet aus Nazareth schien eine Menge Zeit für die Rechtlosen zu haben – von den Aussätzigen und Krüppeln bis zu geldgierigen Steuereinnehmern – und manchmal sogar für die verhassten römischen Unterdrücker. Die gute Nachricht, die Jesus brachte, widersprach allen Erwartungen, selbst denen seiner treuen Jünger (Lukas 9,51-56). Immer wieder sagte Jesus, das Reich, das sie in der Zukunft erwarteten, sei in seinem Wirken bereits dynamisch gegenwärtig. Nach einer besonders dramatischen Episode sagte er: «Wenn ich aber durch Gottes Finger die bösen Geister austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen» (Lukas 11,20). Mit anderen Worten: Die Menschen, die das Wirken Jesu sahen, erlebten die Gegenwart der Zukunft. In mindestens dreifacher Hinsicht stellte Jesus die gängigen Erwartungen auf den Kopf:

  • Jesus lehrte die gute Nachricht, dass das Reich Gottes ein reines Geschenk ist – die Herrschaft Gottes, die schon Heilung mit sich brachte. So setzte Jesus das «Gnadenjahr des Herrn» ein (Lukas 4,19; Jesaja 61,1-2). Doch «zugelassen» zum Reich waren die Mühseligen und Beladenen, die Armen und Bettler, straffällige Kinder und reuige Zöllner, reuevolle Huren und Aussenseiter der Gesellschaft. Für schwarze Schafe und geistlich verlorene Schafe erklärte er sich zu ihrem Hirten.
  • Die gute Nachricht Jesu war auch für die Menschen da, die bereit waren, sich durch aufrichtige Reue Gott zuzuwenden. Diese aufrichtig reuevollen Sünder würden in Gott einen grosszügigen Vater finden, der den Horizont nach seinen umherwandernden Söhnen und Töchtern absucht und sie sieht, wenn sie «noch weit entfernt» sind (Lukas 15,20). Die gute Nachricht des Evangeliums bedeutete, dass jeder, der von Herzen sagt: «Gott, sei mir Sünder gnädig» (Lukas 18,13) und es aufrichtig meint, bei Gott mitfühlendes Gehör finden würde. Immer. «Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan» (Lukas 11,9). Für diejenigen, die glaubten und sich von den Wegen der Welt abwandten, war dies die beste Nachricht, die sie hören konnten.
  • Евангелието на Исус също така означаваше, че нищо не може да спре победата на царството, което Исус беше донесъл, дори ако изглеждаше обратното. Тази империя ще се сблъска с горчива, безмилостна съпротива, но в крайна сметка тя ще триумфира в свръхестествената сила и слава.

Christus sagte seinen Jüngern: «Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit, und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit, und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet» (Matthäus 25,31-32).

So besass die gute Nachricht Jesu eine dynamische Spannung zwischen dem «Schon jetzt» und dem «Noch nicht». Das Evangelium vom Reich bezog sich auf die Herrschaft Gottes, die jetzt schon bestand – «Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium gepredigt» (Matthäus 11,5).

Но империята „още не е била там“ в смисъл, че нейното пълно изпълнение все още предстои. Разбирането на Евангелието означава разбиране на този двоен аспект: от една страна, обещаното присъствие на царя, който вече живее в своя народ, а от друга - драматичното му завръщане.

Добрата вест за спасението ти

Der Missionar Paulus trug dazu bei, die zweite Grosse Bewegung des Evangeliums auszulösen – seine Verbreitung vom winzigen Judäa in die hochkultivierte griechisch”römische Welt der Mitte des ersten Jahrhunderts. Paulus, der bekehrte Christenverfolger, lenkt das blendende Licht des Evangeliums durch das Prisma des Alltagslebens. Während er den verherrlichten Christus preist, geht es ihm auch um die praktischen Konsequenzen des Evangeliums. Dem fanatischen Widerstand zum Trotz vermittelt Paulus den anderen Christen die atemberaubende Bedeutung von Jesu Leben, Tod und Auferstehung: «Auch euch, die ihr einst fremd und feindlich gesinnt wart in bösen Werken, hat er nun versöhnt durch den Tod seines sterblichen Leibes, damit er euch heilig und untadelig und makellos vor sein Angesicht stelle; wenn ihr nur bleibt im Glauben, gegründet und fest, und nicht weicht von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt und das gepredigt ist allen Geschöpfen unter dem Himmel. Sein Diener bin ich, Paulus, geworden» (Kolosser 1,21und 23). Versöhnt. Makellos. Gnade. Erlösung. Vergebung. Und nicht nur in der Zukunft, sondern hier und jetzt. Das ist das Evangelium des Paulus.

Die Auferstehung, der Höhepunkt, auf den die Synoptiker und Johannes ihre Leser hinfuhren (Johannes 20,31), setzt die innere Kraft des Evangeliums frei für das tägliche Leben des Christen. Die Auferstehung Christi bestätigt das Evangelium.

Deshalb, so lehrt Paulus, geben jene Ereignisse im fernen Judäa allen Menschen Hoffnung: «Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen. Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben». (Römer 1,16-17).

Призив да живеем в бъдещето тук и сега

Der Apostel Johannes bereichert das Evangelium um eine weitere Dimension. Es stellt Jesus dar, wie sich der «Jünger, den er lieb hatte» (Johannes 19,26), an ihn erinnert, ein Mann mit dem Herzen eines Hirten, ein Kirchenführer mit einer tiefen Liebe für die Menschen mit ihren Sorgen und Ängsten.

«Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch. Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen» (Johannes 20,30-31).

Евангелското представяне от страна на Йоан има своето ядро ​​в забележителното твърдение: „за да можеш да имаш живот чрез вяра“. Йоан по чудо предава друг аспект на Евангелието: Исус Христос в моменти на голяма лична близост. Йоан дава жив отчет за личното, служещо присъствие на Месията.

Im Johannesevangelium begegnen wir einem Christus, der ein machtvoller öffentlicher Prediger war (Johannes 7,37-46). Wir sehen Jesus warm und gast freundlich. Von seiner einladenden Aufforderung «Kommt und seht!» (Johannes 1,39) bis zur Herausforderung an den zweifelnden Thomas, seinen Finger in die Wundmale an seinen Händen zu legen (Johannes 20,27), wird hier auf unvergessliche Weise der porträtiert, der Fleisch ward und unter uns wohnte (Johannes 1,14).

Die Menschen fühlten sich bei Jesus so willkommen und wohl, dass sie einen regen Austausch mit ihm hatten (Johannes 6,58). Sie lagen beim Essen neben ihm und assen von demselben Teller (Johannes 13,23-26). Sie liebten ihn so innig, dass sie ans Ufer schwammen, sobald sie ihn erblickten, um gemein sam Fische zu essen, die er selber gebraten hatte (Johannes 21,7-14).

Das Johannesevangelium erinnert uns daran, wie sehr das Evangelium sich um Jesus Christus dreht, sein Beispiel und das ewige Leben, das wir durch ihn empfangen (Johannes 10,10).

Es erinnert uns, dass es nicht genügt, das Evangelium zu predigen. Wir müssen es auch leben. Der Apostel Johan nes macht uns Mut: Andere könnten durch unser Beispiel dafür gewonnen werden, die gute Nachricht vom Reich Gottes mit uns zu teilen. So erging es der Samariterin, die Jesus Christus am Brunnen traf (Johannes 4,27-30), und Maria von Magdala (Johannes 20,10-18).

Този, който плачеше при гроба на Лазар, смирения слуга, който миеше краката на учениците си, живее днес. Той ни дава своето присъствие чрез обитаването на Святия Дух:

«Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen ... Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht» (Johannes 14,23 und 27).

Jesus führt sein Volk heute aktiv durch den Heiligen Geist. Seine Einladung ist so persönlich und ermutigend wie eh und je: «Kommt und seht!» (Johannes 1,39).

от Нийл Ерл


PDFЕвангелието - вашата покана към Божието царство